Die Geschichte der Dordogne

Wie das Département Dordogne entstand – ein geschichtlicher Rückblick:

In der Zeit der Französischen Revolution, am 4.März 1790 wurde das Département Dordogne gebildet. Höhlenfunde aber haben in Gestalt von Skeletten Besiedelungen der Region seit über 70000 Jahren nachgewiesen. Holzkohlereste, Küchenabfälle, Werkzeuge, Waffen und Gegenstände wie Schmuck oder Gebrauchsgegenstände liefern ein beredtes Zeugnis dieser Zeit.

Nicht nur Wissenschaftler waren es, die die Höhlen entdeckten. Die weltberühmte Höhle von Lascaux wurde z.B. durch spielende Kinder entdeckt.

Als Julius Caesar 16 v. Chr. Gallien eroberte, gründete er die Provinz Aquitanien. Er machte Périgeux (damals Vesunna) zur Hauptstadt. In den folgenden 3 Jahrhunderten erfährt die Gegend durch Wohnungsbau einen Aufschwung und es wurden die bis heute wichtigsten Nutzpflanzen angesiedelt: Walnussbaum, Kastanien und Weinreben.

Im Jahr 476 geht das Römische Reich unter. 486 erobert König Chlodwig Gallien, das heutige Département Dordogne wird im 8. Jh. zur Grafschaft des Königreichs Aquitanien.
Im 9.Jh. überfallen die Normannen mehrfach die Region und zerstören die Täler der Dordogne und Isle und die Stadt Périgeux. Ab dem 11. Jh. marodierten die Wikinger im Tal der Dordogne.
Mit der Eroberung Englands 1066 durch Wilhelm den Eroberer beginnt die für Frankreich schwerste Zeit. Die Ehe Eleonore von Aquitaniens (der Mutter von König Löwenherz) mit König Ludwig II. v. Frankreich wurde geschieden; sie heiratete den Engländer Henry Plantagenet. Dieser wird zwei Jahre später (1154) König von England.

Im 12.und 13. Jh. war das Périgord als Grenzbereich zwischen England und Frankreich besonders umstritten. Die Burg einer Uferseite der Dordogne z.B. gehörte zu Frankreich, die Burg auf der anderen Seite zu England. Typisch sind die in dieser Zeit gebauten eckigen Bastiden (Wehrdörfer).


Es folgte ab 1427 der 100jährige Krieg zwischen beiden Ländern, der erst durch die Schlacht bei Castillon 1453 beendet wurde, die Hugenottenkriege und Bauernkriege. Erst ab dem 19. Jh. kehrt in der Region Ruhe ein.