Höhlen-Kanutour in der Dordogne

Kanu fahren auf der schönen Dordogne

Gerade die Dordogne mit ihren abwechslungsreichen Uferlandschaften bietet sich geradezu dazu an für Höhlen-Kanutouren, denn es ist nicht nur der Fluss selbst, der für Abwechslung sorgt, nein, die Sehenswürdigkeiten an seinen Ufern sind in gleicher Weise interessant wie unterschiedlich. Schlösser und Burgen einerseits, mittelalterliche Stadtzentren und prähistorische Höhlen andererseits.

Können Sie sich eine schönere Reise durch die Geschichte der Menschheit und der Besiedelung Europas vorstellen?

Der Fluss selbst besticht durch seinen konstanten Wasserstand, die Sauberkeit und das relativ stabile Wetter schlechthin. Hier ist es wirklich ideal um Kanu zu fahren.

Unterkünfte & Hotels für Kanufahrer in der DordogneHotel für Kanufahrer Dordogne

Für Ihren Urlaub in der Dordogne finden Sie hier Hotels & Unterkünfte die speziell für Kanufahrer geeignet sind:

Unterkünfte & Hotels für Kanufahrer

Kanuführer & Wasserkarten für die DordogneKanuführer Dordogne

Kanufahrer finden hier spezielle Kanuführer mit Wasserwanderkarten für die Dordogne:

Kanuführer Dordogne


Ab Argentat hat die Dordogne jenen gemütlichen Zustand, für den sie berühmt ist und kann bis Siorac befahren werden.

Befahren sollten Sie unbedingt den Gouffre de Padirac, der im Sommer allerdings überfüllt ist, und die Höhle von Lacave. Der Gouffre de Padirac (zu Deutsch: Schlund von Padirac) ist eine tiefe Schachthöhle mit unterirdischem Fluss. Sie ist südlich von Brive-La-Gaillard zu erreichen, das am linken Dordogne Ufer gelegen ist.

Mit der Goffre de Padirac ist die Sage vom hl. Martin oder St. Petrus verbunden, der herumirrte und plötzlich dem Satan begegnete, der Interesse an den Seelen Verstorbener hatte. Mit einer Wette verbindet sich das Schicksal beider und mit dieser Wette entstand die Höhle, als Satan mit dem Fuß aufstampfte.

Ausgrabungen brachten später dann menschliche Siedlungsreste zum Vorschein. Manche Datierung geht zurück auf das 14. Jh. Erst Martell beschleunigte die Forschung um 1889. Bedingt durch ein dann entstehendes Hochwasser entdeckte man die Öffnung am Boden der Höhle und den unterirdischen Fluss.

In der "Halle" dieses "großen Doms", ca.103m unter der Erde, endet die Besuchsmöglichkeit im Gang de la Fontaine. Heute hat man bereits 20km Gänge erforscht. Natürlich ist diese Fahrt nicht mit dem Kanu zu machen, aber es stehen 30 Boote zur Verfügung, die jeweils 11 Personen mit sich führen können.

 

Angebote für Kanufahrer in der Dordogne

Unterkünfte & Hotels für Kanufahrer

Kanuführer Dordogne